Modul 4

NLP-Was die Augen verraten (4)

Seite 5

Übung

Erstellen Sie eine Liste von Ihnen bekannten Aussagen der verschiedenen Sinnestypen!

Nehmen Sie sich nun etwas Zeit, lehnen Sie sich zurück und überlegen Sie, welche Aussagen Ihnen bei Arbeitskollegen, Freunden oder anderen Menschen, die Ihnen im Alltag begegnet sind, aufgefallen sind.

Ordnen Sie diese Aussagen den jeweiligen Sinnestypen zu! Schreiben Sie auch gern die Person dazu.

Übrigens: Diese Übung macht auch gedanklich im Alltag Spaß. Besonders, wenn Sie auch noch darauf achten, ob Ihr Gegenüber ein überwiegend Seins- oder Tuns-Orientierter Typ ist.

hören
Urlaub am Meer

Seite 6

Jeder Mensch kommuniziert hauptsächlich in einem der drei
Bereiche, bewegt sich in seiner Körpersprache aber
situationsabhängig in allen Bereichen.

Ausrufe.png

MERKE!

Seite 6

Übung

Welcher Sinnestyp sind Sie?

Machen Sie nun die schriftliche Übung auf Seite 6 Ihres Arbeitshefts und finden Sie heraus, welcher Sinnestyp Sie sind. Sollten Sie bei einigen Beschreibungen Aussagen treffen, welche in mehrere Typen eingeordnet werden können, bedenken Sie, dass es darum geht, welcher Sinnestyp Sie überwiegend sind!

Gern können Sie diese Übung auch mit Freunden machen!

hören
Henry Graetz
Buchstabe.JPG

Seite 7

Nachdem wir im Gespräch herausgefunden haben, welcher Sinnestyp unser Gegenüber ist, müssen wir nun versuchen im selben Ausdrucksstil mit ihm zu kommunizieren, um einen optimalen Informationsfluss zu erreichen.

Bilder

So gehen Sie bei visuell orientierten Menschen vermehrt auf

Geräusche
Farben
Gefühle
Töne

ein, bei auditiv orientierten Menschen eher auf

Farben
Gefühle
Töne
Bilder
Geräusche

ein, und bei kinästhetisch orientierten Menschen stellen Sie die

Töne
Bilder
Geräusche
Gefühle
Farben

in den Vordergrund des Gespräches!